Empfehlung: “Back to Earth – Die Wiederentdeckung der Keramik in der Kunst”

Veröffentlicht Veröffentlicht in Ausstellungen

Danijela Pivasevic-Tenner beim Aufbau im Pavillon im Gerisch-Skulprturenpark in NeumünsterMit der von der Herbert Gerisch Stiftung initiierten Ausstellung “Back to Earth – Die Wiederentdeckung der Keramik in der Kunst” [Einladung] wird Neumünster in den nächsten Monaten zu einem ganz besonderen Anlaufpunkt für zeitgenössische Keramikkunst.

Die Tendenz, das Keramik zunehmend hierzulande wieder künstlerisch neu entdeckt wird, nehme ich in den letzten Jahren als Keramikkünstlerin und künstlerische Leiterin des “Ceramic Artist in Residene” Programm aktiv war. Und ich bin sehr froh darüber, dass dieser Entwicklung endlich eine Ausstellung gewidmet wird. Keramik wird damit auf eine Ebene gestellt, die den Blick frei macht für die Vielfältigkeit und künstlerische Tiefe, wie sie kein anderes Material bietet. Die Ausstellung ist auch eine Einladung die bewusste Verwendung von Keramik in der Kunst zu reflektieren. Viele namhafte Künstler werden mit ihren Arbeiten vertreten sein: Tony Cragg, Leiko Ikemura, Mona Hatoum, Carsten Höller, Alicja Kwade, Thomas Schütte, Tobias Rehberger oder Ai Weiwei. Mit der Installation “Begegnungen” werde ich mich ebenfalls in einem eigenen Pavillon im Gerisch-Skulpturenpark an der Wiederentdeckung der Keramik in der Kunst beteiligen.

Aus der Vorankündigung:

Spielte die Keramik für die bildende Kunst in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts nur eine randständige Bedeutung, deutet sich seit einigen Jahren eine überraschende Renaissance an. Immer mehr junge Künstler und Künstlerinnen entdecken gezielt die Ästhetik der „Irdenware“ als inhaltlich wichtigen Bedeutungsträger. Ein „Zurück zur Erde“? Die Ausstellung stellt Vorurteile gegenüber Keramik als künstlerischem Material in Frage. 75 internationale Positionen bedeutender Künstler – von Picasso bis Ai Weiwei – werden zu einem einmaligen Kaleidoskop zusammengeführt: Raumgreifende Installationen wie kleine Preziosen, Unerwartetes, Außergewöhnliches und Experimentelles.

Die Ausstellung wird vom 25. Mai bis 27. Oktober 2013 zu sehen sein. Die Eröffnung findet am 25. Mai um 16 Uhr in der Gerisch-Stiftung in Neumünster statt, bevor dann hier anschließend im Künstlerhaus von 18 Uhr bis Mitternacht die Tür für die Neumünsteraner Museumsnacht und die Abschlußpräsentation von Mimi McPartlan und Ismet Yüksel geöffnet wird.

Alle Besucher der Ausstellung “Back to Earth” sind herzlich eingeladen in den kommenden Monaten das in wenigen Minuten zu Fuß erreichbare Künstlerhaus Stadttöpferei Neumünster hier im Fürsthof 8 zu besuchen um über die Keramik als Kunst ins Gespräch zu kommen und den internationalen Gastkünstlern, den “Ceramic Artist in Residence” bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen. Im Juni sind hier Steve Belz (USA) und Iva Kukuric (Serbien), im August Marc Leuthold (USA) und Evan Serin (Türkei) und im September Stephanie Link (Deutschland) und Louise Sille Krogh-Jacobsen (Dänemark) jeweils vier Wochen zu Gast. In der Galerie des Künstlerhauses gibt es auch die Sammlung der Stadttöpferei zu sehen, mit Arbeiten namhafter norddeutscher Keramikkünstler die hier seit 1987 als Stipendiaten gelebt und gearbeitet haben.

>>> Jahresprogramm: http://2013.stadttoepferei.de

>>> Sammlung der Stadttöpferei: KERAMIK KÜNSTLER HAUS

Foto: Danijela Pivašević-Tenner vor dem Aufbau im Pavillion im Gerisch-Skulpturenpark in Neumünster

Mimi McPartlan & Ismet Yüksel | Workshop 15. Mai 2013 | Präsentation 25. Mai 2013

Veröffentlicht Veröffentlicht in Archiv, Ausstellungen, Ceramic Artist in Residence, Workshops

Vom 3. Mai bis 29. Mai 2013 waren Ismet Yüksel (Türkei) und Mimi Mc Partlan (USA) zu Gast im Künstlerhaus Stadttöpferei Neumünster.

Ismet Yüksel (geb. 1981) lebt in der 3,5 Millionen Metropole Izmir, im Westen der Türkei. An der dortigen Dokuz Eylül Univesität hat er 2011 seinen Master für Keramik abgeschlossen. Im selben Jahr erhielt er beim renommierten 57. Internationalen Keramikwettbewerb in Faenza (Italien) eine Auszeichnung für eine seiner ebenso massiv wie leicht wirkenden Tonskulpturen. In Deutschland war er bereits 2010 als Erasmus-Austauschstudent am Institut für Künstlerische Keramik und Glas in Höhr-Grenzhausen zu Gast.

Ismet Yüksel (born in 1981) lives in the large city of Izmir which has a population of over 3.5 million and lies in the west of Turkey. He completed his Masters in Ceramics here at the Dokuz Eylül University in 2011. In the same year, he was honoured at the famous 57th International Competition of Contemporary Ceramics in Faenza (Italy) for his massive, yet light-appearing, concrete sculptures. He has already visited Germany in 2010 as an Erasmus exchange student at the Institut für Künstlerische Keramik und Glas (Institute for Ceramics and Glass Art) in Höhr-Grenzhausen.

www.ismetyuksel.com

Mimi McPartlan (geb. 1989) aus New York hat von 2009 bis 2012 am dortigen State College of Ceramics der Alfred University studiert und ihren Bachelor abgeschlossen. Für sie ist Keramikkunst Ausdruck eines langsamen, sorgfältigen und durchdachten Schöpfungsprozesses. In ihren Arbeiten konzentriert sie sich vor allem auf funktionale, gegossene Keramik und Design.

Mimi McPartlan (born in 1989) from New York studied at the State College of Ceramics at Alfred University from 2009 to 2012 and completed her Bachelor degree. For her, ceramic art is an expression of a slow, careful and considered creation process. In her work, she concentrates in particular on functional cast ceramics and design.

www.minimcpartlanceramics.com

>>> Jahresprogramm 2013: http://2013.stadttoepferei.de

15. Mai 2013 | 18 – 20 Uhr | Offene Werkstatt mit zwei Vorführungen

Wie funktioniert der Fototransfer auf keramische Oberflächen? Zum Thema Monoprint und Dekoration verrät der türkische Keramikkünstler Imset Yüksel am 15. Mai 2013 ab 18 Uhr mehr über die Technik, um Bilder auf ungebrannte Objekte zu transferieren. Anschließend zeigt die amerikanische Keramikdesignerin Mimi McPartlan wie Gipsformen entstehen und sich daraus Stempel und quasi unendliche keramische Kopien von Gegenständen herstellen lassen. Die Präsentation dauert insgesamt zwei Stunden. Besucher können Fragen stellen und die einzelnen Arbeitsschritte beobachten. Englischkenntnisse sind von Vorteil, aber keine Voraussetzung.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung unter 04321/2521502 wird gebeten.

>>> Fotos vom Workshop

25. Mai 2013 | 18 – 0 Uhr | Neumünsteraner Museumsnacht | Abschlusspräsentation

Die Abschlusspräsentation von Mimi PcPartlan und Ismet Yüksel können Sie am 25. Mai 2013 während der diesjährigen Neumünsteraner Museumsnacht sehen. Bei der alljährlichen langen Nacht der offenen Museen und Galerien werden sie ihre Arbeiten selbst präsentieren. Jeder hat hier in vier Wochen jeweils ein eigenständiges Projekt umgesetzt. Nutzen sie die Gelegenheit mit den beiden Künstlern nach diesen erlebnisreichen Wochen in Neumünster ins Gespräch zu kommen. Das Atelier und die Galerie mit der Dauerausstellung „KERAMIK KÜNSTLER HAUS“ sind bis Mitternacht geöffnet.